Freiheit – gibt es sie ?

Schon bei der Frage nach der Freiheit des Willens mussten wir uns eingestehen, dass es sie nicht gibt. Auch wenn wir meinen, doch ganz frei darüber entscheiden zu können, was wir wollen, ob wir etwa an der Weggabelung links oder rechts weitergehen wollen: Nein, wir besitzen keinen freien Willen. Der Wille wird von einem ganzen Pool von Determinanten gegängelt, die ihn ursächlich bedingen und zwei Kategorien angehören: Vererbung und Umgebung (wie z. B. Überlieferung, Erziehung, Sozialisation mittels moralischer, ethischer Normen, Moden, Beratung, Befehlen usw.). Nach der unfreien Willensbildung bleibt uns noch die scheinbare Handlungsfreiheit, die oft mit der Qual der Wahl verbunden ist. So unfrei unser Wille auch ist, die "Handlungsfreiheit" überlässt uns jeweils mindestens zwei Möglichkeiten: Den drängenden Willen in die Tat umzusetzen oder – es nicht zu tun! Hält der Wille mehrere annähernd gleichwertige Ent­schei­dungs­möglichkeiten bereit, müssen wir – manchmal qualvoll – wählen! Wie schwer die Entscheidung zu einem ganz bestimmten und differenzierten Handeln manchmal fallen kann, weiß jeder aus eigenen Erfahrungen. Von Reflex-, Affekt-, Notfall-, Notwehrreaktionen abgesehen, die kein bedächtiges Abwägen erlauben, kann und darf sich kein gesunder Mensch von der Verantwortung der Handlungs-"Freiheit" lossprechen und seine Tat(en) als zwangsläufiges Ergebnis einer einzig möglichen Entscheidung interpretieren. Der unfreie Wille mag im Fall einer "Untat" zu mildernden Umständen führen und im Fall einer "Wohltat" zur Schmälerung des Edelmuts. Konsequent gefolgert: die Entscheidung bei der Handlungsfreiheit wird durchaus wieder motiviert getroffen, ist also unfrei. Denn jede ausgewählte Entscheidung wurde durch bestimmte Argumente herbeigeführt, verursacht! Man könnte Schopenhauers bekanntes Bonmot – i. S. des Determinismus und Kompatibilismus – auch so formulieren:

Der Mensch kann zwar nicht wollen, was er will, aber er kann tun und lassen, was er will.
Und in der Wahl zwischen Tun und Lassen bestätigt sich zwar sein unfreier Wille, aber auch seine Wahlfreiheit!

Und Die Freiheit? Absolute Freiheit? Im politischen Kontext wird sie inflationär ver(sch)wendet: Diese politisch gepriesene Freiheit gibt es gar nicht, kann es nie geben. Wir sind letztlich – wie alle Lebewesen – bestimmten Zwängen zur Lebenserhaltung, aber auch Zwängen altüberbrachten, patronomen Kastendenkens unterworfen. Doch wir genießen vielleicht die Freizügigkeit, uns diesen Zwängen mal mehr, mal weniger zu entziehen oder – zu beugen. Gewisse Zwänge aber grundsätzlich anzuerkennen, verlangt "freie" Menschen. Oder auf die Spitze getrieben: Ein Gefangener ist trotz des subtotalen Mangels an Freizügigkeit möglicherweise ein wirklich freier Mensch. Vielleicht wesentlich freier als so mancher nur freizügig lebender Zeitgenosse.

Freizügigkeit ist durchaus einer der größten Werte, den uns eine funktionierende Demokratie geben und erhal­ten kann. Freizügigkeit als partielle Freiheit: Als Freiheit vom Zugriff staatlicher, kirchlicher, medialer und gesell­schaftlicher Machtausübung auf Meinung, Konfession, Versammlung, Beruf, Parteizugehörigkeit, Aufenthaltsort.

Freizügigkeit: eine Teilfreiheit und eine sozialpolitische Ware – Freiheit: ein Geisteszustand.

Beim besten oder übelsten Willen vermag es keine Staatsform, uns die eigentliche Freiheit zu schenken oder zu rauben. Diese Freiheit gibt es, doch sie muss als persönliche Qualität jedes einzelnen Menschen immer wieder und lebenslang aufs Neue gewonnen werden, fast immer gegen den Strom: des Üblichen, der sanften oder brutalen Zwänge, des Trends, der Mode, der Normen, Zensur und Grundrechte-Beschneidung und – der Bequemlichkeit.

Es heißt: Wer gegen den Strom schwimmt, spürt, dass er lebt. – Und er lebt ein Stück Freiheit.
In diesem Sinne bleiben gut und böse erhalten – und ganz diesseitig!

Zurück zu "Wer weiß …" oder zu den Specials


FACEBOOK
TWITTER
GOOGLE