Natur und Kultur – ein Integrationsproblem

Als Kultur werden bekanntlich alle Fähigkeiten, Tätigkeiten, Verhaltensweisen und die daraus resultierenden Ergebnisse bezeichnet, die nicht genetisch vorgegeben, sondern memetisch erlernt, tradiert und innovativ weiterentwickelt werden. Meme (R. Dawkins) also als Pendant zu Genen, zur Natur. Obwohl das kulturelle Schaffen der Menschen einzigartig umfangreich, vielseitig und – zweischneidig ist, konnte es ansatzweise auch schon bei verschiedenen anderen Tieren und in etwas stärkerem Maße bei nichtmenschlichen Primaten nachgewiesen werden.

Voraussetzungen jeder Kultur sind nach dem oben Skizzierten die Überlieferung, Lern- und Erneuerungsfähigkeit. Nur die Letztere ermöglicht es uns Menschen, Verbesserungen bestehender Verhältnisse zu erdenken, zu erproben und bei Akzeptanz auch durchzusetzen, also nicht bei einem einmal erreichten Standard zu verharren.

Die Lernfähigkeit geht ja mit einem ausgeprägten Imitationsverhalten und einer noch ausgeprägteren Indoktri­nier­barkeit einher. Die letztere wird oft und gerne missbraucht, kann uns aber unbestreitbar den Vorteil einer bis zu einem gewissen Grad wünschenswerten und erforderlichen gesellschaftlichen Beständigkeit bringen. Kein unterrichteter Mensch wird aber nur eine Sekunde lang das Erfordernis des Innovationsprinzips leugnen können (Wissen­schaften, Medizin, Kunst, Aufklärung, Menschenrechte …), die uns bisher weit über das Niveau etwa der Steinzeit oder des christlichen(!) Mittelalters befördert haben. Die gegenwärtige ökonomische wie ökologische Situation der Menschheit spricht seit geraumer Zeit eine deutliche, immer lauter werdende alarmierende Sprache: Verlangt dringend innovatives Umdenken!

Institutionen aber, die sich zwar als besonders kulturnah ausgeben, aber lediglich Überlieferungs-Starre und Indoktrina­tions-Wut erbringen, sich selbst also der kulturellen Evolution verweigern, müssen endlich als nachhaltige Gefahr für die Gesellschaft erkannt und behandelt werden. Es sind Organisationen, die lediglich ihre Traditionen pflegen und die Lernfähigkeit Anderer, nicht aber die Bereitschaft eigenen Lernens und Erneuerns, jedenfalls soweit es ihre eigentlichen Pflichten betrifft. Wenn solche Einrichtungen gar die Behauptung aufstellen, sie selbst verkörperten gleichsam DIE KULTUR, so zeigt sich beängstigend ihre eingeengte und pervertierte Realitäts­wahrnehmung. Denn die genannten Defizite wirken ja gerade als Kultur­hindernisse, als Feinde freier kultureller Entwicklung. Es darf nicht akzeptiert werden, dass eine solche Kaste für sich den Besitz der ein für alle Mal gültigen WAHRHEIT reklamiert und von den Menschen Respekt vor dieser Zumutung erwartet; schon gar nicht, wenn die gleiche Gruppierung sich seit jeher durch Unterdrückung und Vertuschung der gefährlichen oder peinlichen Alltags-Wahrheiten hervortut. So gesehen hat die immer noch behauptete, jedenfalls rücksichtslos angestrebte Führungsrolle dieser Kaste die Züge einer Kriminal-Tragödie, eines staatlich geförderten Rattenfängertums.

Hinzu kommt die überlebensnotwendige gegenseitige Integration von Kultur und Natur. Sie wird von der soeben erwähnten Halb- oder Subkultur, aber auch von den vorherrschenden Finanz- und Wirtschafts­strukturen geradezu verächtlich und hohnlachend beiseite gefegt. Natur wird ideologisch, religiotisch deformiert, habsüchtig ausgebeu­tet. Religionen, Weltanschauungen sowie Lebens- und Wirtschaftsstile, die eine Verachtung, Unterdrückung und Zerstörung der Natur lehren bzw. gutheißen und praktizieren, sind im Kern suizidal ausgerichtet, sind gesell­schaftsfeindlich. Es sind an ihrer Stelle Menschen und Gruppierungen gefragt, die eine Integration von Natur und Kultur fördern, mit Charisma die Gesellschaft begeistern und mit auf den Weg nehmen. Immer mehr Menschen erkennen die Zeichen der Zeit, sind in hohem Maße durch den geistig und geistlich kranken "Weiter-so-Trend" beunruhigt, sind zur Neuorientierung motiviert und werden immer mehr Druck auf die Politik ausüben. Diese wird den um sich greifenden Kulturkampf nicht mehr lange als illegitim oder gar illegal diffamieren können!

Aus Natur-Banausen können auch nur Kultur-Banausen hervorgehen!

Kultur ist naturabhängig, nicht umgekehrt.        Zurück zu den Specials       Zurück zu Herkules

-


FACEBOOK
TWITTER
GOOGLE